Home » PC Builds » 2000 Euro Gaming PC

2000 Euro Gaming PC

Letztes Update: Dezember 2021

Der 2000€-Build stellt das leistungsstärkste Modell unserer PC-Zusammenstellungen dar. Trotz des angesetzten Preisrahmens sind wir damit zwar noch weit davon entfernt, jeweils die leistungsstärksten Komponenten, die auf dem Markt sind, zu verbauen, doch mit diesem Setup lassen sich bereits fast alle aktuellen Spiele in Ultra-Settings und WQHD oder mit herabgesetzten Details in 4K spielen. Raytracing, eine hohe Anwendungsleistung und viel Speicher sind natürlich auch an Bord.

Prozessor
Intel Core i7-11700K, 8C/16T, 3.60-5.00GHz
Nur 358,00€
Preis prüfen

Grafikkarte
PowerColor Radeon RX 6700 XT Red Devil, 12GB GDDR6
Nur 789,00€
Preis prüfen

Mainboard
ASUS ROG Strix Z590-F Gaming WIFI
Nur 293,00€
Preis prüfen

CPU Kühler
Scythe Fuma 2
Nur 51,16€
Preis prüfen

Arbeitsspeicher
G.Skill Aegis DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38
Nur 146,00€
Preis prüfen

Netzteil
be quiet! Straight Power 11 Platinum 850W ATX 2.51
Nur 143,96€
Preis prüfen

Festplatte
Kingston A2000 NVMe PCIe SSD 1TB, M.2
Nur 96,00€
Preis prüfen

Festplatte
Seagate BarraCuda Compute 2TB, 3.5", 256MB, SATA 6Gb/s
Nur 45,90€
Preis prüfen

Gehäuse
Fractal Design Focus G grau
Nur 49,78€
Preis prüfen

Aktueller Gesamtpreis
1.972,80 €
Alle Preise inkl. 19% MwSt.
Letztes Preisupdate 01.12.2021.

Build Beschreibung

Prozessor

Im Herz des 2000€-PCs werkelt der Core i7-11700K aus Intels neuester Prozessor-Generation mit acht Kernen und bis zu 5 GHz Boosttakt. Dank des freien Multiplikators lässt sich die CPU auch über ihre bereits hohe Leistung hinaus noch übertakten – gute Kühlung und etwas Know-How vorausgesetzt. Eine Grafikeinheit ist in dieser CPU bereits integriert, das heißt, es ist auch möglich, den Kauf einer dedizierten Grafikkarte noch etwas hinauszuschieben, falls Dich die aktuelle Preislage abschreckt und Du vorübergehend damit leben kannst, dass Intels integrierte UHD Graphics 750 kaum gaming-tauglich ist.

Grafikkarte

Als Grafikkarte wählen wir eine AMD Radeon RX 6700 XT mit 12GB VRAM, PCIe 4.0 und Echtzeit-Raytracing-Support.

Warum gerade diese Karte? Nun, das ist für einen PC mit High-End-Preis zwar eher eine Kompromisslösung, mit der aktuellen Marktsituation in Bezug auf GPUs aber wohl die beste, die man bekommen kann. Eine aktuelle Oberklasse-Grafikkarte, die man vielleicht eher erwarten würde, wie die GeForce RTX 3080, sprengt nämlich alleine momentan schon unseren Preisrahmen von 2000€. Die RX 6700 XT hingegen ist verhältnismäßig noch günstig zu erwerben und schlägt die NVidia-Konkurrenz im gleichen Preisbereich, namentlich die RTX 3060, locker mit 20-30% zusätzlicher Performance. Der RTX 3070 ist sie zwar etwas unterlegen, insbesondere bei eingeschaltetem Raytracing, doch diese schlüge zur Zeit auch mit ungefähr 400€ mehr zu Buche.

Bei der Spieleleistung visiert die RX 6700 XT besonders den Bereich der WQHD-Auflösung an. Hier kann sie mit vollem Detailgrad in beinahe allen aktuellen Spielen flüssige Bildraten auf den Monitor zaubern. In älteren, weniger anspruchsvollen oder im Detailgrad reduzierten Spielen ist auch 4K-Gaming möglich, für flüssiges Raytracing reicht die Leistung allerdings meist nur noch in Full-HD. Wem Raytracing nicht so wichtig ist, der kann dank des großen und schnellen Videospeichers sowie des neuen “Infinity Caches” aber wohl noch eine Weile Spaß mit der RX 6700 XT haben, denn diese kommen dem Trend immer höher aufgelöster Texturen und somit immer größerer Datenmengen stark entgegen.

Mainboard

Der Prozessor samt Kühler findet auf dem ASUS-Mainboard ROG Strix Z590-F Gaming WIFI Platz. Dieses ATX-Mainboard mit Sockel 1200 überzeugt durch seine reichhaltige Ausstattung und den Z590-Chipsatz, der endlich PCIe 4.0 und die Anbindung besonders vieler Erweiterungskarten sowie USB-Ports unterstützt. Davon abgesehen verbaut ASUS ein WLAN- sowie Bluetooth-5.2-Modul, vier M.2-Slots (zweimal PCIe 4.0, zweimal PCIe 3.0), zahlreiche Lüfteranschlüsse und einen externen Clear-CMOS-Button, der insbesondere für Overclocking interessant sein dürfte. Außerdem ist das Motherboard mit RGB-LED-Beleuchtung dezent in Szene gesetzt.

CPU Kühler

Die Kühlung des i7-Prozessors erfolgt durch den Scythe Fuma 2. Dieser Tower-Kühler steht dank zweier 120mm-Lüfter und eines assymmetrischen, voluminösen Kühlkörpers an der Spitze zahlreicher Bestenlisten mit überragender Kühlleistung bei gleichzeitig geringem Geräuschpegel.

Arbeitsspeicher

Als Arbeitsspeicher verwenden wir das G.Skill Aegis DIMM Kit mit zwei Riegeln zu je 16GB, 3200MHz und 1,35V Spannung. Zwar gibt es auch RAM-Kits mit höheren Frequenzen und niedrigeren Latenzen, doch abgesehen davon, dass sich diese Unterschiede für Gamer*innen praktisch nicht auswirken, gibt es auch in Intels aktuellster CPU-Generation keinen Support für RAM jenseits der 3200MHz.

Netzteil

Die Stromversorgung übernimmt das be quiet! Straight Power 11 Platinum 850-Watt-Netzteil. Laut netzteilrechner.com erreicht dieses mit unserem Aufbau zwar maximal 78% Auslastung (mit Overclocking und unter voller Last), doch so bleibt noch Luft für Erweiterungen und Upgrades in der Zukunft. Davon abgesehen punktet das Netzteil mit einem vollmodularem Aufbau, diversen Sicherheitsvorkehrungen, geringer Lautstärke sowie hoher Effizienz. Letztere liegt bei über 90% und ist mit dem 80-Plus-Platinum-Siegel zertifiziert.

Festplatte

Als flotter Speicher für das Betriebssystem und alle wichtigen Programme sowie Spiele verbauen wir die 1TB-NVMe-SSD A2000 von Kingston im sehr kompakten M.2-Format. Dank der Anbindung per PCIe 3.0 x4 ist diese SSD ungefähr dreimal so schnell wie klassische SATA-SSDs und erreicht Lese-/Schreibgeschwindigkeiten von über 2.000 MB/s, wobei sie gleichzeitig weniger Strom verbraucht und eine geringere Wärmeentwicklung aufweist.

Festplatte

Als Ergänzung zur SSD und als “Datengrab” nutzen wir die Seagate BarraCuda Compute 2TB. Diese klassische HDD-Festplatte erreicht zwar bei Weitem nicht die Geschwindigkeiten einer SSD, doch sie bietet viel Speicherplatz für verhältnismäßig wenig Geld.

Gehäuse

Die Unterbringung aller Komponenten erfolgt im Fractal Design Focus G Midi-Tower-Gehäuse, das mit viel Platz für lange Grafikkarten sowie hohe CPU-Kühler, zwei beleuchteten 120mm-Lüftern und einem großen Acrylfenster aufwartet. Weitere Lüfter lassen sich außerdem nachrüsten, ein Kabelmanagement-System sowie ein Staubfilter sind bereits integriert.

Kaufe dein Bundle jetzt über Geizhals.de

Wir haben für dich eine Geizhals-Wunschliste vorbereitet, in der alle Komponenten zusammengefasst sind. Du musst nur den folgenden Button drücken, um den Gaming PC zum günstigsten Preis zu bekommen.

Spieleperformance

Du willst sicher wissen, mit welcher Auflösung dein Spiel auf diesem Gaming PC Build läuft. Dazu haben wir dir eine Liste an PC Games vorbereitet. So kannst du ganz leicht sehen, welches Spiel in welcher Auflösung mit mindestens 60 FPS spielbar ist.

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nvplus
Gast
nvplus
3 Monate her

Hi, cooler Build. Welche Alternative zu dem Mainboard wäre denn zu empfehlen?
Brauche kein WLAN, Bluetooth und RGB-Beleuchtung.
Und am besten einen PS/2-Anschluss, könnt da aber nach einem PS/2-to-USB Adapter gucken.